AAC-Rastatt

 

Es gibt sehr gute Gründe sich für Sommerreifen zu entscheiden. Nicht nur in Sachen Sicherheit, sondern auch in Sachen Kosten sind Sommerreifen gegenüber Winterreifen die bessere Wahl. In einigen Extremfällen kann sich der Anhalteweg im Vergleich von Sommerreifen und Winterreifen sogar um bis zu 16 Meter verlängern. (Quelle: Handelsblatt) Noch ein paar mehr Gründe haben wir Ihnen hier aufgelistet.

  • Gesetzlich vorgeschrieben

    Wer im Sommer mit Winterreifen unterwegs ist, kann mit einem Bußgeld bis zu 40,- € rechnen.

  • Optimale Leistung
    Optimale Leistungen beim Handling, beim Komfort und beim Bremsen.
  • Weniger Verbrauch
    Weniger Kraftstoffverbrauch, da der Reibungswiderstand geringer ist.
  • Geringere Abnutzung
    Sommerreifen haben eine andere Gummimischung als Winterreifen und schonen somit auch den Geldbeutel.
  • Sicherheitsprofiltiefe
    Gröbere Profilblöcke und mehr Längsrillen. Die empfohlene Sicherheitsprofiltiefe beträgt 3 mm.
  • Fahrstabilität
    Sommerreifen entwickeln bei hohen Temperaturen optimale Haftung und Fahrstabiliät.
  • Jeder Meter zählt!
    Sommerreifen erzielen einen kürzeren Anhalteweg durch bessere Haftung.


Reifenlabel

Reifen-Kennzeichnungspflicht ab 01.November 2012

Eine neue EG-Verordnung verlangt ab dem 01. November 2012 die Kennzeichnung von Reifen im Hinblick auf Kraftstoffeffizienz, Nasshaftung und Rollgeräusche (Verordnung (EG) Nr. 1222/2009).

Diese Initiative resultiert aus einem Vorschlag der EU-Kommission von 2008. Sie ist Teil des Aktionsplans für Energieeffizienz, der die Energieleistung von Produkten, Gebäuden und Dienstleistungen verbessern soll, um den Energieverbrauch bis 2020 um 20% zu reduzieren. Die EU hat bereits ein System für die Kennzeichnung von Elektro-Haushaltsgeräten wie Kühlschränke, Waschmaschinen oder Fernseher geschaffen, um die Europäer besser über die Höhe ihres Energieverbrauchs zu informieren. (Quelle: Europäische Kommission)

Farbige Skalen klassifizieren den Rollwiderstand und das Nassbremsen. Note A ist hier die Bestnote. (Quelle: Wikipedia)